Molekulargenetische Diagnostik
Praxis Dr. Mato Nagel

TRP6-Kationenkanal

Das vom TRPM6 kodierte Gen kodiert einen Magnesiumtransporter, der sowohl im Darm als auch in der Niere exprimiert wird. Mutationen dieses Gens führen zur autosomal rezessiven intestinale Hypomagnesiämie mit sekundärer Hypocalciämie. Die fehlende enterale Resorption führt zu Diarhoe bei Mg-Substitution und die renalen Magnesiumverluste zur Hypomagnesiämie.

Epidemiologie

Verlässliche epidemilogische Daten existieren noch nicht.

Genstruktur

Das 199kb große Gen welches die Kurzbezeichnungen TRPM6 oder CHAK2 trägt, befindet sich auf dem Chromosom 9 an der Position 9q22. Es besteht aus 39 Exons, von denen nur die letzten 38 translatiert werden.

Phänotyp

Leitsymptom ist die Hypomagensiämie, die mit einer sekundären Hypocalciämie gekoppelt ist. Die fehlende Resorption von Magnesium im Darm führt zu Durchfallerkrankungen, die als eine entzündliche Darmerkarnkung fehlinterpretiert werden können. Neurologisch auffällig sind Konvulsionen bis hin zu tetanischen Anfällen. Die pathologische Anatomie erbringt eine Calcinosis des Myocards, der Niere und der Cerebralarterien.

Pathologie

Das Translationsprodukt besteht aus 2022 Aminosäuren und besitzt ein Molekulargewicht von 234 kD. Die Strukturanalyse erbrachte je eine Inonenkanal- und eine Proteinkinasedomaine. Das Protein befindet sich in den Epithelzellen von Duodenum, Jejunum, Ileum, Colon und in der Niere. Die Funktion ist offensichtlich mit der Magnesiumresorption gekoppelt.

Untersuchungsstrategie

Die Familienberatung und die Diagnosesicherung bei Hypomagnesiämie stellen die wichtigsten Indikationen für die molekulargenetische Untersuchung.

Interpretation

Der molekulargenetische Befund hat vor allem familienberaterische Konsequenzen. Bei nachgewiesenem Gendefekt kann vollständig auf intravenöse Magnesiumsubstitution umgestellt werden. Auf orale Substitution sollte im Interesse der Normalisierung der Darmtätigkeit vollständig verzichtet werden.

Diagnostik:

Clinic Untersuchungsmethoden Familienuntersuchung
Bearbeitungszeit 5
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Direkte Sequenzierung der proteinkodierenden Bereiche eines Gens
Bearbeitungszeit 25
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Hochdurchsatz-Sequenzierung
Bearbeitungszeit 25
Probentyp genomic DNA

Krankheiten:

Intestinale Hypomagnesiämie mit sekundärer Hypocalciämie
TRPM6

Referenzen:

1.

Schmitz C et al. (2005) The channel kinases TRPM6 and TRPM7 are functionally nonredundant.

[^]
2.

Li M et al. (2006) Functional characterization of homo- and heteromeric channel kinases TRPM6 and TRPM7.

[^]
3.

Schlingmann KP et al. (2007) TRPM6 and TRPM7--Gatekeepers of human magnesium metabolism.

[^]
4.

Li M et al. (2007) Molecular determinants of Mg2+ and Ca2+ permeability and pH sensitivity in TRPM6 and TRPM7.

[^]
5.

Grimm C et al. (2003) Molecular and functional characterization of the melastatin-related cation channel TRPM3.

[^]
6.

Lee N et al. (2003) Expression and characterization of human transient receptor potential melastatin 3 (hTRPM3).

[^]
7.

Nair AV et. al. (2012) Loss of insulin-induced activation of TRPM6 magnesium channels results in impaired glucose tolerance during pregnancy.

[^]

 

 
Ihre Nachricht: