Molekulargenetische Diagnostik
Praxis Dr. Mato Nagel

LDL-Rezeptor

Mutationen dieses Gens führen zur gestörten LDL-Rezeptorfunktion, was durch eine LDL-Cholesterinerhöhung im Serum meßbar wird.

Epidemiologie

Mit einer Prävalenz von heterozygoten von 1:500 und von homozygoten von 1:1.000.000 gehören die genetischen Störungen des LDL-Rezeptors zu den häufigsten Erbkrankheiten.

Genstruktur

Das Gen des LDL-Rezeptors mit seinen 19 Exons ist inzwischen eingehend untersucht, so dass es möglich ist, bestimmte Mutationen den entsprechenden Rezeptorfunktionen zuzuordnen. Die Exonverteilung, die Domainstruktur und den Rezeptorzyklus finden Sie in www.nephrogene.de näher erklärt.

Phänotyp

Laborchemisch sind die LDL-Rezeptormutationen vor allem durch eine Hypercholesterinämie gekenzeichnet. Dies entspricht in ihrer reinsten Form der Hyperlipoproteinämie Typ IIa nach Fredrickson. Da jedoch auch Mutationen in anderen Genen des Lipidstoffwechsels nicht selten vorkommen, tritt häufig auch eine Vermischung der verschiedenen Stoffwechseleffekte auf, und es liegt eine Hyperlipoproteinämie Typ IIb oder auch noch eine ganz andere Form der Hyperlipoproteinämie vor. Das hervorstechendste klinische Merkmal, das allerdings fast ausschließlich bei homozygoten Merkmalsträgern vorkommt, sind die Xanthome der Strecksehnen. Weitere Informationen, Abbildungen und Schemata finden Sie hier: www.nephrogene.de/.

Pathologie

Die Funktion des LDL-Rezeptors besteht in der Aufnahme des cholesterinreichen Lipoproteins (LDL) in die Leber. Das auf den LDL vorkommende Apolipoprotein B dient dabei als Ligand des Rezeptors. Beide bilden eine funktionelle Einheit. Deshalb führen sowohl Störungen in der LDL-Rezeptorbindungsregion des Apolipoproteins B, wie auch im LDL-Rezeptor selbst zu einer Anreicherung der cholesterinreichen Lipoproteine im Plasma. Da diese aufgrund ihres langen Verweilens in der Blutbahn einer verstärkten Oxidation und einer Aufnahme durch die Gefäßwände ausgesetzt sind, begünstigt dieser pathophysiologische Zustand die Entwicklung arteriosklerotischer Gefässveränderungen.

Untersuchungsstrategie

Personen mit Hypercholesterinämie, geplante Lipidapherese

Interpretation

Diese häufigen Mutationen besitzen eine große Bedeutung für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der häufigsten Todesursache in unseren Kulturkreisen. Hieraus ergibt sich die emminente Bedeutung der molekulargenetischen Diagnostik dieses Gens. Dies umso mehr, als sich durch die modernen Möglichkeiten der medikamentösen Therapie und der extrakorporalen Behandlungsverfahren auch weitreichende therapeutische Konsequenzen ergeben.

Diagnostik:

Clinic Untersuchungsmethoden Familienuntersuchung
Bearbeitungszeit 5
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Multiplex ligationsabhängige Amplifikation
Bearbeitungszeit 20
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Direkte Sequenzierung der proteinkodierenden Bereiche eines Gens
Bearbeitungszeit 20
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Hochdurchsatz-Sequenzierung
Bearbeitungszeit 25
Probentyp genomic DNA

Krankheiten:

Autosomal dominante Hypercholesterinämie 1
LDLR
Arteriosklerose
APOB
APOE
HABP2
LDLR
LPA
MTHFR
PON1
SLC3A1
Kombinierte familiäre Hyperlipämie mit gestörter LDL-Clearance
ATF6
LDLR
PCSK9

Referenzen:

1.

Varret M et al. (1997) Software and database for the analysis of mutations in the human LDL receptor gene.

[^]
2.

Schuster H et al. (1998) DNA diagnosis of familial hypercholesterolemia.

[^]
3.

Tybjaerg-Hansen A et al. (1998) Association of mutations in the apolipoprotein B gene with hypercholesterolemia and the risk of ischemic heart disease.

[^]

 

 
Ihre Nachricht: