Molekulargenetische Diagnostik
Praxis Dr. Mato Nagel

Apolipoprotein C2

Der durch Genmutationen ausgelöste Mangel an Apolipoprotein C2, einem wichtigen Co-Faktor der Lipoproteinlipase, führt zur familiären Chylomikronämie.

Epidemiologie

Über die Häufigkeit dieser Mutation ist weniger bekannt. Man muss davon ausgehen, dass diese Mutationen vielfach gemeinsam mit den Lipoproteinlipasemutationen gezählt werden, da sie einen völlig identischen Phenotyp aufweisen.

Genstruktur

Die 4 Apolipoproteine APOE, APOC1, APOC4 und APOC2 befinden sich hintereinander in der selben Orientierung auf dem Chromosom 19 (19q13.2). Die beiden nebeneinanderliegenden Gene können eine conjoint Gen bilden (APOC4-APOC2). Das APOC2 ist nur 4kb groß. Von den 4 transkribierten Exons werden nur die Exons 2-4 translatiert.

Phänotyp

Laborchemisch führen homozygote oder gemischt heterozygote Defekte der Lipoproteinlipase und des Apolipoprotein C2 zu der seltenen Hyperlipoproteinämie Typ I nach Fredrickson. Heterozygote Schädigungen führen dahin gegen eher zu gemischten Hyperlipämien mit rezidivierenden, mehr oder weniger ausgeprägten, Chylomikronämien. Meist liegt dann eine Hyperlipoproteinämie vom Typ V nach Fredrickson vor. Pathognomonisch sind für diese Lipidstoffwechselstörung neben den rezidivierenden eruptiven Xanthomen auch rezidivierende akute pankreatische Schübe, die nicht selten auch als rezidivierende unklare Bauchschmerzen, erst bei Vorliegen einer chronischen Pankreatitis und/oder Pankreasinsuffizienz restrospektiv diagnostiziert werden.

Pathologie

Das Apolipoprotein C2 kommt besonders in den triglyceridreichen Lipoproteinen vor. Es bildet mit der an den Gefäßwänden vorkommenden Lipoproteinlipase eine funktionelle Einheit. Die Lipoproteinlipase spaltet die Triglyceride in den Lipoproteinen und führt somit zu deren Abbau. Defekte der Lipoproteinlipase führen genauso, wie Veränderungen am Apolipoprotein C2, zu einer Funktionsstörung im Triglyceridstoffwechsel mit der Folge einer massiven Anreicherung triglyceridreicher Lipoproteine im Plasma. Postprandial kann dies zu einer extrem lang anhaltenden Chylomikronämie führen.

Interpretation

Die Bedeutung der Mutationsanalyse besteht in der konsequenten diätetischen Beratung, die wie bei anderen erblichen Stoffwechseldefekten eine strikte Meidung aller Chylomikronämie auslösender Noxen erfordert.

Diagnostik:

Clinic Untersuchungsmethoden Familienuntersuchung
Bearbeitungszeit 5
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Multiplex ligationsabhängige Amplifikation
Bearbeitungszeit 20
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Direkte Sequenzierung der proteinkodierenden Bereiche eines Gens
Bearbeitungszeit 25
Probentyp genomic DNA
Clinic Untersuchungsmethoden Hochdurchsatz-Sequenzierung
Bearbeitungszeit 25
Probentyp genomic DNA

Krankheiten:

Chylomikronämie
APOA5
APOC2
APOE
GPIHBP1
LPL

Referenzen:

1.

Talmud PJ et al. (2001) Genetic determinants of plasma triglycerides: impact of rare and common mutations.

[^]
2.

Fojo SS et al. (1989) A nonsense mutation in the apolipoprotein C-IIPadova gene in a patient with apolipoprotein C-II deficiency.

[^]
3.

Tuzgöl S et al. (1994) Apolipoprotein CII-Padova (Tyr37-->stop) as a cause of chylomicronaemia in an Italian kindred from Siculiana.

[^]

 

 
Ihre Nachricht: