Molekulargenetische Diagnostik
Praxis Dr. Mato Nagel

Apparenter Mineralocortocoid Exzess

Der apparenter Mineralocortocoid-Exzess (AME) ist eine autosomal rezessive Erkrankung, die alle Symptome eines Hyperaldosteronismus aufweist, obwohl die Renin- und Aldosteronwerte eher supprimiert sind. Wegen Cortisol 11-beta-Ketoreduktase Mangel erfolgt in der Niere keine Inaktivierung des Cortisols in Cortison. Das Cortisol kann damit unspezifisch den den Mineralocorticoidrezeptor stimulieren.

Diagnosestellung

Die Diagnose kann anhand der Bestimmung des freien Cortisols und Corticosterons im 24-Stunden Sammelurin untermauert werden. Bei normaler der HSD11B findet sich mehr Corticosteron im Urin und das Cortosol/Cortocosteron-Verhältnis liegt zwischen 0,3-0,5.

Labortest

Ein gestörtes Cortisol-Cortison-Verhältnis im Urin ist pathognomonisch für die Erkrankung, weil durch den Ausfall des Enzyms vermehrt Cortisol ausgeschieden und vermindert Cortison gebildet wird.

Management

Die Patienten sprechen sehr gut auf Spironolacton an. Dies kann, wenn erforderlich, mit einer Kaliumsubstitutiion und Kochsalzrestriktion kombiniert werden. Zu beachten ist, dass in Phasen erhöhter Cortisolausscheidung auch der Bedarf an Spironolacton steigen kann.

Alternativ zum Spironolacton kann Dexamethason verwendet werden. 60% der Patienten sprechen darauf an. Einige jedoch zeigen sogar eine Verschlechterung.

Patienten mit Hypercalciurie und Nephrocalcinose können zusätzlich mit Thiaziddiuretika behandelt werden.

Mit einer Nierentransplantation kann die Erkrankung vollständig geheilt werden.

Symptome

Hypertonie
Der hohe Blutdruck ist das dominierende Symptom beim apparenten Mineralocortocoid-Exzess (AME). Er ist typischerweise begleitet von einem supprimierten Renin-Aldosteronsystem (Niedrige Renin- und Aldosteronspiegel), eine metabolischen Alkalose und einer Hypokaliämie.
Hypokaliämie
Die Hypokaliämie ist Folge der exzessiven stimmulation des Aldosteronrezeptors.
Alkalose
Die Alkalose ist Folge der exzessiven stimmulation des Aldosteronrezeptors.
Polyurie
Die Polyurie wird besonders bei jungen Patienten mit schwerem AME beobachtet. Sie ist Ausdruck eines hypokaliämiebedngten renalen Diabetes insipidus und typischerweise mit einer Polydispsie verbunden.
Polydipsie
Die Polydispsie ist Folge der gesteigerten Wasserausscheidung im Urin, Polyurie.
Gedeihstörung
Die Gedeihstörung ist Folge der gesteigerten Wasser- und Mineralverluste bei der Polyurie.
Nephrocalcinose
Die Nephrocalcinose ist bei AME immer mit Hypokaliämie und Hypertonus verbunden und durch die Hypercalciurie bedingt.
Hypercalciurie
Die Hypercalciurie ist sicher auch bei AME die Ursache für die Nephrocalcinose.
Niereninsuffizienz
Die anhaltende Schädigung der Niere durch Hypokaliämie und Nephrocalcinose bei AME führt schließlich zum Nachlassen der Nierenfunktion.

Gliederung

Monogener Hypertonus
Apparenter Mineralocortocoid Exzess
HSD11B2
Glycocorticoid getriggerter Hypertonus
Hyperaldosteronismus
Hypertonie-Brachydaktylie-Syndrom
Liddle-Syndrom
Pseudohypoaldosteronismus

Referenzen:

1.

Palermo M et al. (2004) Apparent mineralocorticoid excess syndrome: an overview.

[^]
2.

Kamide K et al. (2006) Genetic variations of HSD11B2 in hypertensive patients and in the general population, six rare missense/frameshift mutations.

[^]
3.

Wilson RC et al. (2001) Apparent mineralocorticoid excess.

[^]
4.

Ferrari P et al. (2001) Juvenile hypertension, the role of genetically altered steroid metabolism.

[^]
5.

White PC et al. (2001) 11beta-hydroxysteroid dehydrogenase and its role in the syndrome of apparent mineralocorticoid excess.

[^]
6.

Toka HR et al. () The molecular basis of hypertension.

[^]