Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel

Hyperphosphatämie

Eine Serumphosphatkonzentration oberhalb des Normalbereiches (~0,8-1,45mmol/l or 2,4-4,5mg/dl) wird als Hyperphosphatämie bezeichnet. Sekundäre Folge ist meist eine Calcinose.

Physiologie

G a1 Orale Aufnahme 1400mg/d b1 Knochen b0 Darm a1->b0 a6 Knochenabbau 210mg/d b1->a6 a0 Extrazellulärflüssigkeit Plasmakonzentration 0,8-1,44 mmol/l a5 Knochenaufbau 210mg/d a5->b1 a6->a0 a4 Enterale Sekretion (Verdauungssäfte) 210mg/d a4->b0 a7 Renale  Filtration 6000-7000mg/d b2 Niere a7->b2 a0->a5 a0->a4 a0->a7 a3 Enterale Resorption 1120mg/d b0->a3 a2 Enterale Ausscheidung 490mg/d b0->a2 a8 Renale Reabsorption 4800-6300mg/d b2->a8 a9 Renale Ausscheidung 1,4-1400mg/d b2->a9 a3->a0 a8->a0
Phosphat-Metabolismus

Krankheiten

Hyperphosphatämische familiäre Tumorcalcinose
Die Hyperphosphatämie ist die Folge der Fehlsteuerung und damit vermehrten renalen Reabsorption von Phosphat.
Update: 29. April 2019