Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel
Moldiag Erkrankungen Gene Support Kontakt

Parathormon

Mutationen des Gens, welches das Parathormon (PTH) kodiert, führen zum autosomal dominanten oder rezessiven isolierten Hypoparathyreoidismus.

Proteinstruktur

Das sezernierte Parathormon ist eine Protein mit 84 Aminosäuren.

Genregulation

Das Parathormon wird in der Nebenschilddrüse gebildet und in Granula gespeichert. Über den calcium-sensing Rezeptor (CASR), welcher ständig die Calciumkonzentration im Serum misst, wird bei niedrigen Calcium-Spiegeln die Ausschüttung des Hormons eingeleitet. Ein geringer Teil des gebildeten Hormons scheint auch ohne diese Kontrolle in das Serum zu gelangen.

Der Parathormonrezeptor ist membranständig und vermittelt seine Aktivierung über das G-Protein. Die physiologischen Wirkungen sind im Knochen eine Steigerung der Knochenresorption, was zu einer vermehrten Calcium- und Phosphatfreisetzung führt, und in der Niere eine vermehrte Phosphatausscheidung, verminderte Calciumausscheidung und eine vermehrte Calcitriolsynthese durch Aktivierung des Enzyms CYP27B1.

Der Abbau des Hormons erfolgt über Proteolyse, wobei einige Spaltprodukte ebenfalls physiologisch wirsam sind.

Gentests:

Klinisch Untersuchungsmethoden Familienuntersuchung
Bearbeitungszeit 5 Tage
Probentyp genomische DNS
Klinisch Untersuchungsmethoden Hochdurchsatz-Sequenzierung
Bearbeitungszeit 25 Tage
Probentyp genomische DNS
Klinisch Untersuchungsmethoden Direkte Sequenzierung der proteinkodierenden Bereiche eines Gens
Bearbeitungszeit 20 Tage
Probentyp genomische DNS
Klinisch Untersuchungsmethoden Multiplex ligationsabhängige Amplifikation
Bearbeitungszeit 20 Tage
Probentyp genomische DNS

Verknüpfte Erkrankungen:

Hypoparathyreoidismus
AP2S1
CASR
GCM2
GNA11
HDR-Syndrom
GATA3
Hypoparathyreoidismus-Retardierung-Dysmorphismus-Syndrom
TBCE
Kenny-Caffey-Syndrom
TBCE
PTH

Referenzen:

1.

Arnold A et al. (1990) Mutation of the signal peptide-encoding region of the preproparathyroid hormone gene in familial isolated hypoparathyroidism.

external link
2.

None (2000) Hyperparathyroid and hypoparathyroid disorders.

external link
3.

Goswami R et al. (2004) Parathyroid hormone gene polymorphism and sporadic idiopathic hypoparathyroidism.

external link
4.

NCBI article

NCBI 5741 external link
5.

OMIM.ORG article

Omim 168450 external link
6.

Orphanet article

Orphanet ID 118138 external link
7.

Wikipedia Artikel

Wikipedia DE (Parathormon) external link
Update: 14. August 2020
Copyright © 2005-2020 Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel, Dr. Mato Nagel
Albert-Schweitzer-Ring 32, D-02943 Weißwasser, Deutschland, Tel.: +49-3576-287922, Fax: +49-3576-287944
Seitenüberblick | Webmail | Haftungsausschluss | Datenschutz