Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel
Moldiag Erkrankungen Gene Support Kontakt

Familiäre multilokuläre zystische Erkrankung der Kiefer

Die Bezeichnung Familiäre multilokuläre zystische Erkrankung der Kiefer findet sich in der Erstbeschreibung dieser Erkrankung aus dem Jahre 1959. Seither wurde sie öfter unter den Bezeichungen Cherubismus und zentraler Riesenzellläsion beschrieben. Die Bedeutung der Begriffe ist teilweise überlappend. Die Erkrankung beruht auf autosomal dominanten Mutationen im SH3BP2-Gen.

Gliederung

SH3BP2-Mangel mit multilokulärer zystischer Erkrankung der Mandibula
Cherubismus
Familiäre multilokuläre zystische Erkrankung der Kiefer
SH3BP2
Zentrale Riesenzellläsion

Referenzen:

1.

Bell SM et al. (1997) Identification and characterization of the human homologue of SH3BP2, an SH3 binding domain protein within a common region of deletion at 4p16.3 involved in bladder cancer.

external link
2.

Ueki Y et al. (2001) Mutations in the gene encoding c-Abl-binding protein SH3BP2 cause cherubism.

external link
3.

Lo B et al. (2003) Novel mutation in the gene encoding c-Abl-binding protein SH3BP2 causes cherubism.

external link
4.

Ueki Y et al. (2007) Increased myeloid cell responses to M-CSF and RANKL cause bone loss and inflammation in SH3BP2 "cherubism" mice.

external link
5.

CHOREMIS K et al. (1959) Familial multilocular cystic disease of the jaws.

external link
Update: 14. August 2020
Copyright © 2005-2020 Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel, Dr. Mato Nagel
Albert-Schweitzer-Ring 32, D-02943 Weißwasser, Deutschland, Tel.: +49-3576-287922, Fax: +49-3576-287944
Seitenüberblick | Webmail | Haftungsausschluss | Datenschutz