Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel

Suszeptibilität für Zöliakie

Bei einer genetisch bedingte Anfälligkeit für Zöliakie können sich Mutationen in verschiedenen Genen finden lassen.

Gliederung

Autoimmunerkrankungen
Anfälligkeit für systemischen Lupus erythematodes 9
Autoimmune Polyendokrinopathie
Membranöse Glomerulonephritis
Neigung zu Vitiligo-assoziierter multipler Autoimmunerkrankung 1
Neigung zu autoimmunbedingten Schilddrüsenerkrankungen
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 01
Suszeptibilität für Zöliakie
CTLA4
Suszeptibilität für Zöliakie 03
CTLA4
Suszeptibilität für systemischen Lupus erythematodes

Referenzen:

1.

Djilali-Saiah I et al. (1998) CTLA-4 gene polymorphism is associated with predisposition to coeliac disease.

[^]
2.

Naluai AT et al. (2000) The CTLA4/CD28 gene region on chromosome 2q33 confers susceptibility to celiac disease in a way possibly distinct from that of type 1 diabetes and other chronic inflammatory disorders.

[^]
3.

van Belzen MJ et al. (2004) CTLA4 +49 A/G and CT60 polymorphisms in Dutch coeliac disease patients.

[^]
4.

Farrell RJ et al. (2002) Celiac sprue.

[^]
Update: 17. Oktober 2019