Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel

Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 20

Als Autoimmundiabetes 20 wird ein Diabetes mellitus Typ 1 bezeichnet, der sich pathogenetisch auf Autoimmunprozesse zurückführen lässt, die mit genetischen Varianten im HNF1A-Gen verknüpft sind.

Gliederung

Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 01
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 02
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 03
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 04
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 05
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 06
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 07
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 08
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 09
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 10
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 11
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 12
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 13
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 15
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 17
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 18
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 19
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 20
HNF1A
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 21
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 22
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 23
Suszeptibilität für Typ 1 Diabetes 24

Referenzen:

1.

Yoshiuchi I et al. (2001) Analysis of a non-functional HNF-1alpha (TCF1) mutation in Japanese subjects with familial type 1 diabetes.

[^]
2.

Yamada S et al. (1997) Identification of mutations in the hepatocyte nuclear factor (HNF)-1 alpha gene in Japanese subjects with IDDM.

[^]
3.

None (2007) Genome-wide association study of 14,000 cases of seven common diseases and 3,000 shared controls.

[^]
4.

Cooper JD et al. (2008) Meta-analysis of genome-wide association study data identifies additional type 1 diabetes risk loci.

[^]
5.

Barrett JC et al. (2009) Genome-wide association study and meta-analysis find that over 40 loci affect risk of type 1 diabetes.

[^]
6.

Todd JA et al. (2007) Robust associations of four new chromosome regions from genome-wide analyses of type 1 diabetes.

[^]
7.

Smyth DJ et al. (2008) Shared and distinct genetic variants in type 1 diabetes and celiac disease.

[^]
Update: 17. Oktober 2019