Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel

Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 4

Das proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 4 ist eine genetische Erkrankung, die durch Mutationen im PSMG2-Gen ausgelöst wird. Ob die Vererbung dominant oder rezessiv erfolgt ist noch nicht sicher.

Gliederung

Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom
PSMA3
Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 1
Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 2
Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 3
Proteasom-assoziiertes Autoinflammations-Syndrom 4
PSMG2

Referenzen:

1.

Wang ZX et. al. (2001) Expression of liver cancer associated gene HCCA3.

[^]
2.

Bahar R et. al. (2002) Growth retardation, polyploidy, and multinucleation induced by Clast3, a novel cell cycle-regulated protein.

[^]
3.

Hirano Y et. al. (2005) A heterodimeric complex that promotes the assembly of mammalian 20S proteasomes.

[^]
Update: 8. Mai 2019