Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel
Moldiag Erkrankungen Gene Support Kontakt

Cherubismus

Cherubismus ist eine autosomal dominant oder rezessive Erkrankung des Kindesalters und der Adoleszens die durch Mutationen im SH3BP2-Gen hervorgerufen wird. Sie ist charakterisiert durch eine autoinflammatorisch bedingte symmetrische Vergrößerung von Unter- und Oberkiefer, die sich in der Regel bis zum 30. Lebensjahr wieder zurück bilden.

Gliederung

SH3BP2-Mangel mit multilokulärer zystischer Erkrankung der Mandibula
Cherubismus
SH3BP2
Familiäre multilokuläre zystische Erkrankung der Kiefer
Zentrale Riesenzellläsion

Referenzen:

1.

Ueki Y et al. (2001) Mutations in the gene encoding c-Abl-binding protein SH3BP2 cause cherubism.

external link
2.

None (1979) Cherubism: a study of twenty cases from one family.

external link
3.

None (1965) Cherubism. A thumbnail sketch of its diagnosis and a conservative method of treatment.

external link
4.

Khosla VM et al. (1970) Cherubism.

external link
5.

Quan F et al. (1995) Spontaneous deletion in the FMR1 gene in a patient with fragile X syndrome and cherubism.

external link
6.

Mangion J et al. (1999) The gene for cherubism maps to chromosome 4p16.3.

external link
7.

Tiziani V et al. (1999) The gene for cherubism maps to chromosome 4p16.

external link
8.

Stiller M et al. (2000) Craniosynostosis in cherubism.

external link
9.

Ahmadi AJ et al. (2003) Optic neuropathy and macular chorioretinal folds caused by orbital cherubism.

external link
10.

Wikipedia Artikel

Wikipedia DE (Cherubismus) external link
Update: 14. August 2020
Copyright © 2005-2020 Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel, Dr. Mato Nagel
Albert-Schweitzer-Ring 32, D-02943 Weißwasser, Deutschland, Tel.: +49-3576-287922, Fax: +49-3576-287944
Seitenüberblick | Webmail | Haftungsausschluss | Datenschutz