Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel
Moldiag Erkrankungen Gene Support Kontakt

Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 3

Das hereditäre nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 3 ist eine autosomal dominante Erkrankung, die durch Mutationen in der Chomosomenregion 2q21 ausgelöst wird.

Gliederung

Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom
Autonomes Schilddrüsenadenom
Familiäres folliculäres Schilddrüsenkarzinom
Folliculäres Schilddrüsenkarzinom
Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 1
Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 2
Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 3
Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 4
Nicht-medulläres Schilddrüsenkarzinom 5
Schilddrüsenkarzinom mit Thyreotoxikose

Referenzen:

1.

Burgess JR et al. (1997) Two families with an autosomal dominant inheritance pattern for papillary carcinoma of the thyroid.

external link
2.

Vriens MR et al. (2009) Clinical features and genetic predisposition to hereditary nonmedullary thyroid cancer.

external link
3.

McKay JD et al. (1999) At least three genes account for familial papillary thyroid carcinoma: TCO and MNG1 excluded as susceptibility loci from a large Tasmanian family.

external link
4.

McKay JD et al. (2001) Localization of a susceptibility gene for familial nonmedullary thyroid carcinoma to chromosome 2q21.

external link
5.

OMIM.ORG article

Omim 606240 external link
Update: 14. August 2020
Copyright © 2005-2020 Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel, Dr. Mato Nagel
Albert-Schweitzer-Ring 32, D-02943 Weißwasser, Deutschland, Tel.: +49-3576-287922, Fax: +49-3576-287944
Seitenüberblick | Webmail | Haftungsausschluss | Datenschutz