Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel
Moldiag Erkrankungen Gene Support Kontakt

Medulläre Zystenniernerkrankung 2

Die medulläre Zystenniernerkrankung 2 ist eine autosomal dominante Erkrankung, die durch Mutationen des UMOD-Gens hervorgerufen wird. Neben medullären Nierenzysten ist die Erkrankung durch eine Hyperurikämie charakterisiert.

Gliederung

Medulläre Nierenzysten
Medulläre Zystenniernerkrankung 1
Medulläre Zystenniernerkrankung 2
UMOD

Referenzen:

1.

Hart TC et al. (2002) Mutations of the UMOD gene are responsible for medullary cystic kidney disease 2 and familial juvenile hyperuricaemic nephropathy.

[^]
2.

Rampoldi L et al. (2003) Allelism of MCKD, FJHN and GCKD caused by impairment of uromodulin export dynamics.

[^]
3.

Wolf MT et al. (2004) Telomeric refinement of the MCKD1 locus on chromosome 1q21.

[^]
4.

Scolari F et al. (1999) Identification of a new locus for medullary cystic disease, on chromosome 16p12.

[^]
5.

OMIM.ORG article

Omim 603860 [^]
Update: 9. Mai 2019
Copyright © 2005-2020 Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel, Dr. Mato Nagel
Albert-Schweitzer-Ring 32, D-02943 Weißwasser, Deutschland, Tel.: +49-3576-287922, Fax: +49-3576-287944
Seitenüberblick | Webmail | Haftungsausschluss | Datenschutz