Molekulargenetisches Labor
Zentrum für Nephrologie und Stoffwechsel

Lipoprotein-Glomerulopathie

Die Lipoprotein-Glomerulopathie ist eine sehr seltene autosomal rezessive Erkrankung, die vor allem in China und Japan und nur sehr selten unter Kaukasiern angetroffen wird. Verschiedene Mutationen des APOE-Gens sind dafür verantwortlich, dass sich Lipidthromben in den Glomeruli ablagern und damit zu einer Proteinurie und einem progressiven Nierenversagen führen.

Gliederung

Hereditäre glomeruläre Nierenerkrankungen
Fibronectin-Glomerulopathie
Glomerulonephritis
Glomerulosklerose
Lipoprotein-Glomerulopathie
APOE
Myoclonus-Nephropathie-Syndrom
Nephritisches Syndrom
Nephrotisches Syndrom

Referenzen:

1.

Oikawa S et al. (1997) Apolipoprotein E Sendai (arginine 145-->proline): a new variant associated with lipoprotein glomerulopathy.

[^]
2.

Rovin BH et al. (2007) APOE Kyoto mutation in European Americans with lipoprotein glomerulopathy.

[^]
3.

Saito T et al. (2006) Impact of lipoprotein glomerulopathy on the relationship between lipids and renal diseases.

[^]
4.

OMIM.ORG article

Omim 611771 [^]
5.

Orphanet article

Orphanet ID 329481 [^]
Update: 9. Mai 2019